Die NRW-Koalition und die Landesregierung Nordrhein-Westfalens unterstützen Kulturinstitutionen im Land mit einem Kulturstärkungsfonds von 80 Millionen Euro. Nach den 105 Millionen Euro für ein Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler in Nordrhein-Westfalen startet das Land damit den zweiten Teil des Kulturstärkungspakts „Kunst und Kultur“ im Rahmen des Corona-Rettungsschirms. Lorenz Deutsch, Sprecher für Kulturpolitik der FDP-Landtagsfraktion, erklärt dazu:

„Ich freue mich sehr, dass der Kulturbetrieb langsam wieder anläuft. Allerdings stellen die vielen Einnahmeausfälle unsere Kulturinstitutionen vor große finanzielle Herausforderungen, denn noch rechnet sich der Betrieb oft nicht. Nordrhein-Westfalen ergänzt daher das Kulturhilfsprogramm „Neustart“ des Bundes weiterhin zielgenau an den Stellen, wo unsere Kultureinrichtungen dringend Hilfe benötigen. 60 Millionen Euro erhalten die vom Land oder den Kommunen getragenen Kultureinrichtungen, 15 Millionen stehen für öffentlich geförderte freie und private Kultureinrichtungen bereit. Weitere fünf Millionen kommen ehrenamtlich getragenen Institutionen wie Amateurtheatern, Freilichtbühnen und Kunstvereinen zugute. Die Mittel aus diesem Fonds sollen helfen, Kunst und Kultur im Land lebendig zu halten. Indem wir die Institutionen sichern, geben wir auch den Künstlerinnen und Künstlern wieder die Möglichkeit zu arbeiten und auf eigenen Beinen zu stehen. Damit wollen wir langfristige Perspektiven eröffnen und die Kulturszene in eine Zukunft nach der Pandemie führen.

Die NRW-Koalition hat die Rahmenbedingungen für die Kultur in unserem Land an vielen Stellen verbessert. Jetzt gilt es die Auswirkungen der Corona-Krise auf unsere reiche Kulturlandschaft möglichst gering zu halten und Kulturinstitutionen davor zu bewahren, unverschuldet aufgeben zu müssen.“