Die Situation an der Zülpicher Straße wirft Fragen auf

Am 11.11. konnte in Köln endlich wieder Karneval gefeiert werden. In den Kneipen wurde mit 2G und teilweise zusätzlichen Tests unter beschränkter Gästezahl weitgehend sicher gefeiert. Die Stadt Köln hatte für karnevalistische Hotspots ebenfalls 2G mit Zugangsbeschränkung erlassen. Das hat an einigen Stellen geklappt, an der Zülpicher Straße offensichtlich gar nicht. Dazu erklärt Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender der Kölner FDP:

„Die Kölnerinnen und Kölner haben nach langen Monaten des disziplinierten Verzichts verdient, wieder Karneval zu feiern. Angesichts der aktuellen Inzidenzzahlen muss dies aber unter strengen Sicherheitsbedingungen stattfinden. Ich danke allen Gastronomen und Feiernden, die sich an die Regeln gehalten und sicher gefeiert haben.

Umso mehr irritieren Berichte und Aufnahmen von der Zülpicher Straße, die zeigen, dass die Stadt selbst die Regeln offensichtlich nicht durchgesetzt hat. Es war in dem Bereich völlig überfüllt und es mehren sich die Berichte, dass die Zugangskontrollen nicht zuverlässig funktioniert haben. Wirklich bedauerlich ist, dass durch die entstanden Bilder der Ruf der Stadt Köln bundesweit arg gelitten hat.

Ich fordere die Stadtverwaltung auf, dieses Versagen den Kölnerinnen und Kölnern zu erklären. Warum ist das Ordnungsamt nicht eingeschritten? Wenn wir erwarten, dass sich alle an die Regeln halten, muss die Stadt Köln selbst mit gutem Beispiel vorangehen. „